Gedankenschleuder (27.02.2022)

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Gedankenschleuder
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

27.02.2022

Grün. Es hätte blau sein sollen. Keine Ahnung, wie das passiert ist. Aber gerade deshalb ist es vielleicht richtig. Wer kann das wissen. Wer kann überhaupt etwas wissen. Sie brüsten sich alle mit ihrem Wissen. Kranker Scheiß. Aber und das ist wichtig. Und sowieso. Überhaupt und niemals gewesen. So könnte man sagen. Muss man aber nicht. Ich du er sie es. Ich ich ich du du du und so weiter und so fort. Ein Scheiß sind wir. Nichts sind wir. Verdrängtes Nichts an die Wand gestellt. Diese seltsamen Gedanken. Schleuder ist nicht richtig. Es plätschert. Vielleicht auch weit darüber hinaus. Treibt man sich auf den Allgemeinplätzen der Geschichte entlang. Wie ein altes Kind, das in seiner Sehnsucht nach Sinn etwas auf der Spur zu sein scheint. Überbewertet. Absolut und sowieso. Heute warte ich. Warte auf das Universum. Wie an einer Haltestelle. Das verdrängte Nichts. Haltestelle des verdrängten Nichts. Warum macht dieses Schreibprogramm das? Muss man das wissen. Man versteht ja nicht einmal die elementarsten Zusammenhänge. Tut aber so, als kenne man sich aus. Mit allen. Zu jedem und jedem hat man eine Meinung. Schnell gebildet. Im Vorübergehen aufgeschnappt. Und dann ist es zu spät. Heute will es nicht so richtig. Das könnte an vielen Dingen liegen. Ich weiß es nicht. Aber ich will es auch nicht wirklich wissen. Will man überhaupt noch etwas wissen. Oder ist man in seinen zugeschissenen Hosen rundum zufrieden und glücklich. Auf Eis gelegtes Vollbonbon. Was immer das sein mag. Ich kann es nicht sagen. Will es nicht sagen. Leck mich. Ja, leck mich. Vielleicht auch morgen. Oder in den nächsten Tagen. Wir werden einen Termin finden. Und dann geht es los. Weiter und rund um die Ecke. Wie im Spielsalon der feinen Gesellschaft. Und der arme Mann klingelt an den Türen. Und bettelt und fleht. Aber dagegen ist man gut gewappnet und nahezu taub geworden. So ist die Abenteuergesellschaft von heute, die an nichts mehr glaubt, vor allen vorgeschriebenen Ängsten angst hat, und mit den vollgeschissenen Hosen um die Wette läuft. Was für ein kranker Scheiß. Aber immer wieder und immer nur jammern. Das können sie. Darin sind sie Weltmeister. Früher war alles besser. Was für eine verlogene Heuchelei. Früher war auch nur ein Katzenschiss. Früher war Krieg und Mord und Totschlag. Wir nähern uns dem zwar wiederum an. Aber im Sinne des Guten. Weil wir so gute Menschen sind. Die besten. Und darum dürfen wir morden. Darum dürfen wir singen und fröhlich dabei sein. Wieso noch Zweifel. Das kommt schon in Ordnung. Und wenn dann Gott und so uns in die Mangel nimmt, sagen wir. Es sind die Guten wir gewesen. Ein Mord zu rechten und linken Zeit hat noch niemandem geschadet. Und Gott wird verstehen. Und uns bestenfalls in die Arme nehmen. Ja, Morden ist gut. Aber nur die Kleinen. Die Großen wirf wieder rein. Warum auch nicht. Die Geschichte ist ein Hurenmärchen. Und das ist mein Spiegel, vor dem ich jeden Morgen stehen und dann kotzen muss. Voll in die Fresse mit einem Schwall, der weltmeisterlich anmutet und im Ganzen genossen werden muss. Ja, ihr großen Herren, beginnt endlich damit, in eure Spiegel zu kotzen. Der liebe Gott wird euch dafür mögen. Einerlei wie es auch kommen mag. Er liebt sie alle. Und mich ganz zuletzt. Aber dafür am tiefsten. Und das gibt mir den Rest. Und dann kotze ich den Himmel voll. Und das ist gut. Das ist sehr gut. Du. Du. Du. Und so weiter und so fort. Viertel Stunde vorbei.

 

© Ulrich P. Hinz

 

Foto von Ekaterina Belinskaya

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. da rappelt es aber ganz gewaltig im karton,-laut und vernehmlich und kaum habe ich es gelesen lese ich es wieder und wieder und wieder…..der helmut qualtinger(du meine Güte was für einKerl) der hat in jungen jahren ,um ein bisschen ruhe in seinem kopf zu kriegen versucht , den buchstaben U aus dem alphabet zu streichen…hat natürlich nicht geklappt Freunde haben ihm dabei geholfen aber sie waren immer alle schnapsbesoffenund hatten ihren spass dabei……..

    1. Uli

      Ene mene Miste, es rappelt in der Kiste … ich hätte lieber mehr Buchstaben … 😉 Vielleicht finden wir sie … bis dahin bleibt es so, wie es ist. Vielen Dank und viel Spaß beim lesen …

Schreibe einen Kommentar